Franz Stephan Pelgen: Stephan Alexander Würdtwein, St. Emmeram und die Formen wissenschaftlichen Publizierens im 18. Jahrhundert

Stephan Alexander Würdtwein, St. Emmeram und die Formen wissenschaftlichen Publizierens im 18. Jahrhundert. Abstract des Vortrags von Franz Stephan Pelgen (Mainz) bei der Tagung  „Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung“, Regensburg, 21./22. September 2012 

Der Vortrag beleuchtet das St. Emmeramer Netzwerk aus der Perspektive des Mainzer Gelehrten und Wormser Weihbischofs Stephan Alexander Würdtwein (1722-1796). Dieser stand seit mindestens 1763 mit Fürstabt Frobenius Forster in brieflichem Kontakt. Von der Korrespondenz sind leider aber nur geringe Reste überliefert. Aufschlußreicher ist die Korrespondenz zwischen Würdtwein und Johann Baptist Enhueber, die sich im wesentlichen um die in St. Emmeram geplante Hrabanus-Ausgabe drehte. Der Vortrag fokussiert insbesondere die Publikationsstrategien Würdtweins, was die Herausgabe wissenschaftlicher Editionen angeht.

Dr. Franz Stephan Pelgen Dr. Franz Stephan Pelgen

Dr. Franz Stephan Pelgen, Historiker am Institut für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; geb. 1966, stud. in Mainz, Thessaloniki und Krakau (Latein, Alt- und Neugriechisch, Alte Geschichte, Buchwissenschaft), Magister (1995) und Promotion (2007) in Buchwissenschaft in Mainz, Dissertation über den gelehrten Seligenstädter Benediktiner und kurfürstlich-mainzischen Antiquarius P. Joseph Fuchs (1732-1782); 1995-2001 Geschäftsleitungsassistent im Verlag Philipp von Zabern, seit 2001 am Institut für Buchwissenschaft der Universität Mainz, seit 2010 eigenes DFG-Projekt zu St. A. Würdtwein  Weiterlesen