Internationale Tagung: Benediktiner als Historiker (17.–20. Jahrhundert)

Benediktiner als HistorikerIn der Erzabtei St. Peter in Salzburg findet vom 15. bis zum 17. Oktober 2014 die internationale Tagung „Benediktiner als Historiker (17.–20. Jahrhundert)“ statt.
Organisiert wird sie von Univ.-Prof. Dr. Andreas Sohn (Paris).

Weitere Informationen und Programm: Flyer (als PDF)

 

Besonders hingewiesen werden soll hier auf folgende Sektion am Donnerstag, 16. Oktober 2014:

Benediktinische Gelehrsamkeit in der Frühen Neuzeit: Grundlegungen und Aufbrüche
Sitzungspräsident: Prof. i. R. Dr. Rudolf SCHIEFFER, Präsident der Monumenta Germaniae Historica a. D., München

9.00–9.30 Uhr
Dr. Daniel-Odon HUREL, Directeur de recherche, CNRS, Paris
Écriture de l’Histoire et identité bénédictine : le rôle de Jean Mabillon (1632-1707) et des Mauristes

9.30–10.00 Uhr
Dr. Thomas WALLNIG, Universität Wien
Bernhard (1683–1735) und Hieronymus Pez (1685–1762): kritische Mönche zwischen Orden und Gelehrtenrepublik

10.00–10.30 Uhr
Prof. Dr. Franz QUARTHAL, Universität Stuttgart
Jean Mabillon, die Mauriner und der Wissenschaftsbetrieb der südwestdeutschen Benediktiner im späten 17. und im
18. Jahrhundert

10.45–11.15 Uhr
Prof. em. Dr. Hugo OTT, Universität Freiburg
Fürstabt Martin II. Gerbert von Sankt Blasien (1764–1793): Mönch, Theologe, Historiker

11.15–11.45 Uhr
Priv.-Doz. Dr. Christof PAULUS, Universität München
Ex genuinis veritatis fontibus… Johann Baptist Kraus von St. Emmeram (1700–1762) –
ein Abt zwischen Quellenkritik und Tradition

11.45–12.15 Uhr
Prof. Dr. Ernst TREMP, alt Stiftsbibliothekar von St. Gallen
Zwischen Mabillon und den Monumenta Germaniae Historica – Sankt Galler Konventualen als Historiker

12.15–13.15 Uhr
Diskussion

 

Ankündigung von Dr. Gerald Hirtner, Archiv der Erzabtei St. Peter, im Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/8106 

Franz Fuchs: Johann Baptist Kraus in Paris (1721-1723). Zu den Anfängen des ‚Maurinismus‘ in Bayern

Johann Baptist Kraus in Paris (1721-1723). Zu den Anfängen des ‚Maurinismus‘ in Bayern. Abstract des Vortrags von Franz Fuchs (Würzburg) bei der Tagung „Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung“, Regensburg, 21./22. September 2012

Als erster bayerischer Benediktiner wurde der St. Emmeramer Mönch Johann Baptist Kraus im Mai 1721 zur Ausbildung nach Saint-Germain-des-Prés in Paris geschickt, um dort einen zweijährigen theologischen Kursus zu besuchen. Vor allem aber sollte er von den berühmten französischen Gelehrten in biblischen Sprachen und den „Historischen Hilfswissenschaften“  ausgebildet werden. Im Vortrag sollen die an verstecktem Ort überlieferten und bislang von der Forschung übersehenen Briefe vorgestellt werden, welche der „Austauschschüler“ aus Paris an den Prior seines Heimatkonventes geschrieben hat. Diese Schreiben liefern nicht nur detaillierte Informationen zum Schulbetrieb in einem erstrangigen Bildungszentrum, sondern sie belegen auch die Ängste und Schwierigkeiten des jungen Mönchs, der zunächst noch ohne Kenntnis der französischen Sprache allein in ein ihm völlig fremdes Umfeld versetzt wurde. In Paris gewann der junge Regensburger bald das Vertrauen des berühmten Gelehrten Bernard de Montfaucon (1655-1741), der ihn sogar „Madame“, der berühmten Liselotte von der Pfalz, vorstellte; auch nach seiner Rückkehr nach Regensburg blieb Kraus mit ihm in Korrespondenz.  Weiterlesen

Antonín Kostlán: Die Societas incognitorum eruditorum in Terris Austriacis und die Benediktiner

Die Societas incognitorum eruditorum in Terris Austriacis und die Benediktiner. Abstract des Vortrags von Antonín Kostlán (Prag) bei der Tagung „Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung“, Regensburg, 21./22. September 2012 

Der Vortrag konzentriert sich auf die Entwicklung der ersten gelehrten Gesellschaft in der Habsburger Monarchie, die seit dem Ende 1746 in Olomouc/Ollmütz gesiedelt hatte. Es wird hier eine Analyse der Mitgliederbasis dieser Gesellschaft durchgeführt; ein signifikanter Anteil der Mitglieder des Benediktinerordens wird hier gezeigt. Aufmerksamkeit wird vor allem dem Kardinal A. M. Quirini, dem Fürstabt J. B. Kraus, A. Desing und M. Ziegelbauer gewidmet.

PhDr. Antonín Kostlán, CSc.

PhDr. Antonín Kostlán (geboren 1955) widmet sich der intellektuellen Geschichte der frühen Neuzeit und der Wissenschaftsgeschichte. Derzeit arbeitet er am Institut für Zeitgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik als Leiter des Department für die Wissenschaftsgeschichte. Er unterrichtet an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in PragWeiterlesen